Entenhaus wieder aufgestellt

Nachdem Armin Pöritz das Entenhaus frisch gestrichen hat, setzten es heute die Mitarbeiter des Bauhofes wieder in den Oberteich. Bauhofchef Rainer Kanitz übernahm den unangenehmsten Part und stieg ins immer noch eisig kalte Wasser.
Nachdem das Gestell mit der Hütte an den richtigen Platz bugsiert war, bekamen die Nistplätze noch frische Streu aus feinen Hobelspänen. Jetzt ist alles bereit für das letzte im Pomßener Quartier überlebende Entenpärchen. Die übrigen hat der Fuchs geholt.
In den nächsten Tagen soll es Einzug halten.
Rainer Kanitz nutzte die Gelegenheit, um die Schilfpflanzen ein wenig zu pflegen und setzte anschließend auch die Pumpe für den Springbrunnen ein. Ein kurzer Probebetrieb verlief erfolgreich.
Armin Pöritz, der sich ehrenamtlich sehr um die Pflege des Oberteiches kümmert: „Wir sind froh, dass wir im Herbst den Teich gründlich gereinigt haben. Die Fische hatten es mit dem Überwintern ohnehin schon schwer. Doch bei uns waren die Verluste nicht so hoch, wie anderswo. Wäre allerdings der Schlamm im Teich geblieben, hätten die Fische durch die Faulgase noch weniger Sauerstoff gehabt.“
Auch Gerd Heinitz, der die Verantwortung für den Fischbesatz übernommen hat, will einiges tun, um den Teich im biologischen Gleichgewicht zu halten.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von Ortschronist. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.