Landtagswahlen 2009

So eine Wahl bringt in der Regel eine erhebliche zusätzliche Belastung für die Beschäftigten in der Gemeindeverwaltung und natürlich auch die ehrenamtlichen Helfer mit sich. Sylvia Schindler, in deren Händen die Organisation der Durchführung der Wahlen liegt, beginnt bereits Monate zuvor, hier im Juni, mit den Vorbereitungen. Da muss der Wahltermin bekannt gemacht, Wahlvorstände müssen berufen und geschult, Formulare vorbereitet und spezifiert und das Wählerverzeichnis kontrolliert und abgestimmt werden. Jeder Wahlvorstand erhält einen Wahlkoffer mit den benötigten Utensilien. Auch den bereitet sie vor. Zu einem Wahlvorstand gehören übrigens acht Personen, von denen jeweils vier am Vormittag und vier am Nachmittag im Wahllokal anwesend sind. An der Stimmauszählung beteiligen sich dann alle. Die Auszählung der Briefwähler findet nach 18.00 Uhr in den Räumen der Gemeindeverwaltung statt. Am Wahlsonntag sitzt Sylvia Schindler, zwischenzeitlich abgelöst durch Bürgermeister Jürgen Kretschel, in der Gemeindeverwaltung bereit zu helfen, wenn irgendwo in den Wahllokalen Probleme auftauchen sollten. Abends nimmt sie dann die Wahlergebnisse entgegen, prüft noch mal und meldet sie nach Naunhof. Am folgenden Montag 10.00 Uhr ist Abgabetermin der Wahlunterlagen im Landratsamt in Borna. Viel Zeit bleibt da nicht.

Im Wahllokal in Großsteinberg liegt in diesem Jahr erstmalig die Verantwortung in den Händen von Gudrun Last. Wie all die Jahre zuvor wurde auch heute wieder der Speiseraum der Grundschule dazu hergerichtet.

Punkt 18.00 Uhr wurde die Wahl beendet und die Wahlurne geleert. Routiniert und konzentriert begann die Auszählung.

Ohne gewähr für die Richtigkeit hier die Ergebnisse aus dem Wahllokal in Großsteinberg:

Die Wahlbeteiligung beträgt, Briefwähler eingerechnet, 66,9 %.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von Ortschronist. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.