Offene Dorfkirche in Großsteinberg

Von den Kirchen der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinden Pomßen-Großsteinberg, Belgershain-Rohrbach, Threna und Köhra wurde in diesem Jahr die Großsteinberger St. Martinskirche ausgewählt, um die Nacht der offenen Dorfkirchen zu feiern. Die Neue dritte Glocke sowie der neue Glockenstuhl waren unter anderem Gründe dafür.

Das Programm begann 18:45 mit der Begrüßung durch Pfarrer Dr. Christph Gramzow und einem musikalischen Auftakt. Die Orgel wurde von Juliane Weber zum Klingen gebracht. Dem folgte ein Spaziergang in Wort und Bild durch die Geschichte der Kirche mit Ortschronist Rolf Langhof.

Die Besucher, aus den umliegenden Ortschaften gekommen, hatten Gelegenheit, im Anschluss die Kirche bis hinauf zur Glockenstube zu besichtigen.

Helferinnen und Helfer aus der Kirchgemeinde sorgten unter der vom Sturm so gebeutelten Weide bei schönstem Wetter für das leibliche Wohl. Tische und Bänke luden ein zum Sitzen, Genießen und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Für den krönenden Abschluss sorgte das Ensemble „anito“ unter Leitung von Viktor Vetter. Mit ihrem Programm „Von Bach bis Offenbach“ unterhielten sie die Kirchenbesucher von E bis U in bester Qualität – Respekt!
Fotos: Rolf Langhof, Lithografie „Alte Kirche“ Quelle: Archiv der Ortschronik Großsteinberg 

 

Niederschläge

Elvira Zupan misst den Niederschlag (Foto: R. Langhof)

Frau Zupan hat für uns wieder die Niederschläge gemessen.

Es ergaben sich folgende Mengen:
Für den Monat Mai 2018 38,5 l/m² und

für dem Monat Juni 2018 36,5 l/m²

Oberteich ohne Enten

Nun ist es gekommen, wie befürchtet. Gerd Heinitz besetzt in diesem Jahr den Teich nicht mit Enten. Und schuld ist wiederum Diebstahl. Nur war der Dieb diesmal kein böswilliger Mitmensch, sondern einer, der damit seinen Lebensunterhalt bestreitet – der Fuchs. Er hat sich den Erpel geholt. Zwar hat die Ente ein Gelege bebrütet, doch waren die Eier nicht befruchtet. Heinitz ist bis nach Celle zum Pferdemarkt gefahren, auf dem es gemeinhin alles gibt, nur eben keinen Kajuka-Erpel, wie er benötigt wird. Traurig für alle, die alljährlich das Aufwachsen der jungen Enten mit Freude beobachtet haben. 

Oberteich ohne Enten /Foto: Rolf Langhof

Vorraum der Kirche erhält neuen Anstrich

Gerd Heinitz von der Großsteinberger Malerfirma Heinitz versieht den Vorraum der St. Martinskirche mit einem neuen, hellen Anstrich. Der eintretende Besucher wird also künftig mit freundlichen Farben empfangen. 

Gerd Heinitz / Foto: Rolf Langhof